Macht betriebliche Gesundheitsförderung Sinn?

Zufriedene Mitarbeiter fördern Unternehmensgewinne

Gesundheitsförderung zahlt sich finanziell aus

Psychische Gesundheitsförderung fördert Mitarbeiterzufriedenheit

Relevanz des psychisch gesunden Mitarbeiters für das Unternehmen

Statistiken

Um die Wichtigkeit der betrieblichen Gesundheitsförderung zu verstehen sind Zahlen und Fakten die beste Voraussetzung, falls Sie sich mit dem Thema betriebliche Gesundheitsförderung befassen. Die BundesPsychotherapeutenKammer (BPtK) hat in ihrer Studie aus 2015 folgendes veröffentlicht:

  • Die insgesamte Anzahl von betrieblichen Fehltagen aufgrund von psychischen Erkrankungen bleibt stabil.
  • Mehr als jeder AU-Tag ist psychisch bedingt (13,4% aller betrieblichen Fehltage gehen auf psychische Erkrankungen zurück)
  • Nach Muskel-Skelett- & Atemwegserkrankungen sind psychische Erkrankungen der dritthäufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit (AU)

Was ist bei psychischen Erkrankungen anders?

Psychische Erkrankungen führen zu überdurchschnittlich langen Krankschreibungen im Vergleich zu anderen Erkrankungen. Aufgrund von psychischen Erkrankungen fehlte ein Arbeitnehmer Jahr 2013 rund fünf Wochen pro Krankschreibung (34,5 Tage). Das ist viel länger als bei körperlichen Erkrankungen: z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen à21,3 Tage; Muskel-Skelett-Erkrankungen à 18,5 Tage; Atemwegserkrankungen à 6,6 Tage

Anmerken möchte ich noch, dass der Zeitraum der Krankschreibungen (AU-Tage) ziemlich deutlich innerhalb der Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers fällt. Man könnte sicherlich mutmaßen, dass Mitarbeiter in die Arbeit zurückkehren, aus Angst durch das Krankengeld einen finanziellen Verlust zu erleiden, obwohl sie eventuell noch nicht ganz gesund sind.

Lohnt sich die betriebliche Gesundheitsförderung?

„Insgesamt zehn Übersichtsartikel beschäftigen sich mit dem ökonomischen Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung. Alle kommen zu dem Urteil, dass Unternehmen langfristig auch aus wirtschaftlicher Sicht von den Maßnahmen profitieren (…). Die erzielbaren Kosten-Nutzen-Verhältnisse (Return on Investment, ROI) werden mit Werten zwischen 1:2,5 und 1:10,1 für Absentismus bzw. 1:2,3 und 1:5,9 für medizinische Kosten beziffert. Für jeden investierten Dollar konnten also bei den Fehlzeiten mindestens 2,50 Dollar, bei den medizinischen Kosten mindestens 2,30 Dollar eingespart werden.“ (Initiative Gesundheit und Arbeit IGA, 2008, S. 2)

Fazit

Die psychische Gesundheit, die Widerstandsfähigkeit & psychische Flexibilität Ihrer Mitarbeiter zu fördern & zu erhalten, schützt nicht nur vor den finanziellen Nachteilen. Auch die Mitarbeiter werden es den Unternehmen danken, da allgemeine soziale & psychische Kompetenzen den Arbeitsalltag, die Unternehmenskultur & das Unternehmen als System bereichern.

Kontaktieren Sie mich als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Thema: betriebliche Gesundheitsförderung Aachen

Über mich:

Ekram Bsiri (Office-Coach)

Facebook Twitter Google+

Ekram Bsiri bietet psychologisches Coaching, Beratung & Training. In speziellen Weiterbildungsangeboten & Coachings zu psychologischen Themen widmet sie Ihre Arbeit der wissenschaftlich fundierten Psychologie, mit der Vision: Verlässliches & Kreatives zu verbinden. Was sie mag: Freiheit, Struktur, E-learning, neue Wege, Kreativität, Humor Was sie nicht mag: Struktur 🙂 , Lieblosigkeit, süßen Kaffee

Sie möchten mehr erfahren?

Sie haben sich zu diesem Thema schon Gedanken gemacht und brauchen professionelle Unterstützung bei der Umsetzung und Durchführung?

Lassen Sie uns über Ihr Anliegen sprechen!

Jetzt unverbindliches & kostenloses Erstgespräch sichern


Ja, gerne

Aktuelle Schulungen & Traingsprogramme

Als psychologische Beraterin unterstütze ich Sie bei der Bedarfsanalyse und der Auswahl geeigneter Interventionen zur Förderung der psychischen Gesundheit. Auch Training und Schulungsprogramme kann ich Ihnen anbieten, schauen Sie sich eine Auswahl meiner Schulungen & Kurse an…

Betriebliche Gesundheitsförderung was last modified: September 27th, 2016 by Ekram Bsiri (Office-Coach)